Popcorn selber machen
wie im Kino!

Lass es poppen!

Wie willst du dein

Popcorn selber machen?

Popcorn selber machen –

einfach, schnell & lecker!

Popcorn selber machen wie im Kino salzig

Popcorn ist der absolute Klassiker im Kino, vor dem Fernseher und auch auf Partys ist es der perfekte Snack. Die aufgeplatzten Maiskörner können süß, salzig, würzig, scharf oder herzhaft schmecken. Popcorn kommt immer an, Popcorn ist beliebt und ein absolut leichter und auch kalorienarmer Snack. Popcorn selber machen wie im Kino kann jeder selbst zuhause in der eigenen Küche. Dafür gibt es jede Menge phantasiereiche Rezepte, um das Popcorn leicht und schmackhaft herzustellen – und es gibt auch eine ganze Reihe verschiedener Herstellungsmöglichkeiten und -Varianten.

Der beliebteste Kinosnack der Welt kann zwar süß oder salzig, aber auf jeden Fall auch ein echt kulinarisches Erlebnis sein. Denn es kann geschmacklich in jede Richtung von Gaumenfreuden gemacht werden. Die Methoden dafür sind denkbar einfach.

Popcorn selber machen –

in der Popcornmaschine!

Wie im Kino – für den gemütlichen Film- und Fernsehabend zuhause kann Popcorn schnell und kinderleicht in der Maschine hergestellt werden. Im umfangreichen Angebot von Popcornmaschinen findet man auch welche im schönen Retro Stil, wobei sich die Maschinen grundsätzlich durch zwei Merkmale unterscheiden: Angeboten werden Maschinen mit Heizsystem und schwenkbarem Topf oder mit Heizplatte und welche, die mit Heißluft betrieben werden.

Heizsystem – Die Geräte mit integriertem Topf sind die teuersten, aber auch die eindrucksvollsten, weil schon allein das Zusehen Spaß macht. Vorteilhaft ist bei manchen Systemen, dass der Zucker zusammen mit Öl und Mais vermengt wird. Dadurch schmilzt der Zucker im heißen Öl und kann so das Popcorn gleichmäßig mit einer süßen Kruste überziehen. Für Nachschub ist es ratsam, den Topf erst einmal abkühlen zu lassen. Denn sonst bleiben die frischen Maiskörner bereits beim Beginn der nächsten Herstellung am Zucker-Öl-Gemisch kleben und verbrennen.

Heizplatte – Popcornmaschinen ohne Topf bestehen meistens aus einer drehbaren Heizplatte, die die Maiskörner gleichmäßig erhitzt. Sie benötigen oftmals nur eine kleine Menge Fett, damit die Maiskörner gleichmäßig zum Aufpoppen erhitzt werden. Der Zucker wird erst nach dem Ausbacken über das Popcorn gestreut und in der integrierten Schüssel verrührt.

Popcorn selber machen wie im Kino MaisTipp: Bester Mais zum Poppen für die Maschine: popcorntauglicher Puffmais (alte Maissorte mit dünner Schale und kleinen festen Körnern) oder Mushroom- oder Butterfly-Popcornmais mit oder ohne Geschmack.

Heißluft – Bei diesem Gerät gibt es zwei Vorteile: Ersten kann das Popcorn superschnell und zweitens absolut fettfrei zubereitet werden. Die Heißluftpopcornmaschine benötigt weder Fett noch Zucker. Wer sich für diese Variante der Herstellung entscheidet, muss das Popcorn süßen solange es noch warm ist: Einfach Puderzucker, Rohrzucker oder Haushaltszucker drüber streuen.

Popcorn selber machen –

im Topf oder in der Pfanne!

Popcornloop – Am allerbesten geht es mit dem Popcornloop. Das ist jene praktische Erfindung, die in der Vox-Fernsehsendung „Höhle der Löwen“ dafür sorgte, dass der Erfinder sofort einen Deal und damit die Möglichkeit zum Vermarkten bekam. Dieser einfache kleine Popcorn Assistent mit seinem hitzebeständigen Stab dient im Topf zum Rühren des Popcorns, während die Textilhaube, die über den Rand des Kochtopfes gestülpt wird, für den Dunstabzug sorgt. Mit der Hülle auf dem Topf springen keine Maiskörner heraus. So können alle Maiskörner poppen, ohne dabei zu verkleben und außerdem wird das Popcorn einmalig lecker. Ein weiterer Vorteil: Der Zucker lässt sich durch den Stab prima im Topf verteilen, sodass nichts anbrennen kann.

Alle Fans des Maissnacks, die das Prinzip des Popcorn-Machens verstanden haben, können es natürlich auch ohne Maschine auf dem Herd im Topf knusprig und süß, würzig oder scharf oder mit und ohne Öl herstellen. Etwas Übung braucht es allerdings schon, denn es muss erst einmal herausgefunden werden, wann die richtige Temperatur erreicht ist. Ansonsten brennen die Maiskörner an und die ersten Fertigen würden zu lange im Fett liegen, während die anderen noch poppen und vor sich hin brutzeln. Zu kaufen gibt es auch spezielle Töpfe mit Wärmeleitung und einer Kurbel damit man die Maiskörner drehen kann.

Popcorn selber machen wie im Kino Rezept Popcorn – Rezept

  • 1 großer Topf mit durchsichtigem Deckel
  • 1 Küchenhandtuch zum Verschließen des Deckels
  • 1 Kochlöffel oder Popcornloop aus der TV-Sendung „Höhle der Löwen“
  • Öl (mit oder ohne), Popcornmais, Zucker

Zubereitung – Zuerst das Öl in den Topf oder in die Pfanne geben und zwar so, dass der Boden bedeckt ist. Den Mais dazugeben und den Deckel oder den Popcornloop auf den Topf setzen. Nun Topf oder Pfanne stark erhitzen und ungefähr die Hälfte des Mais aufpoppen lassen. Dann aber sofort die Temperatur niedriger einstellen und Topf oder Pfanne vom Herd nehmen. Wer den Popcornloop benutzt, kann im Topf damit umrühren, damit nichts anbrennt.

Bei der Nutzung des Kochlöffels, muss beim Rühren aufgepasst werden, dass die Maiskörner als Popcorn nicht aus dem Topf oder aus der Pfanne springen. Zum Schluss den noch warmen Snack je nach Belieben würzen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wer auf Öl verzichten möchte, nutzt einen Topf oder eine Pfanne mit Beschichtung. Und wer keine Kalorien zu sich nehmen möchte, der kann den Zucker einfach weglassen.

Popcorn selber machen wie im Kino ÖlDie Öle: Kokosöl, Kokosfett, Butterschmalz, Butter, Traubenkernöl, Sonnenblumenöl, Rapsöl, Erdnussöl oder Olivenöl. Eigentlich alle Öle, die auf 200 Grad Temperatur erhitzbar sind. Wer sein Popcorn mit Salz würzen möchte, sollte kein Rapsöl verwenden, da der Geschmack sonst bitter wird.

Tipp: Damit das Popcorn beim zuhause herstellen wirklich wie im Kino gelingt und auch so schmeckt, mischt man Zucker, Öl oder Butter und Mais gleich zu Beginn in den Topf und erhitzt es zusammen. So schmilzt der Zucker auf den Maiskörnern bzw. den Popcorns.

Popcorn selber machen –

in der Mikrowelle!

Popcorn selber machen wie im Kino Mikrowelle erhitzen

Mikrowelle – Wer die wenige Mühe Popcorn nach Rezept in Topf oder Pfanne herzustellen scheut, der kauft sich den Mikrowellensnack im Supermarkt. Diese speziellen und schon vorgewürzten Popcorntüten für die Mikrowelle werden in der geschlossenen Tüte im Gerät erhitzt. Die Maiskörner poppen schnell auf und der fertige Maissnack kann innerhalb weniger Minuten genossen werden. Allerdings: Es sollte unbedingt auf die Hitzebeständigkeit des Materials geachtet werden. Die meisten Plastiken überstehen keine Temperatur über 150 Grad Celsius. Popcorn braucht aber rund 180 Grad Celsius. Diese Art der Popcorn-Herstellung ist besonders für Single-Haushalte oder kleine Nasch-Attacken geeignet und eine Alternative zu den vorgenannten Möglichkeiten, Popcorn herzustellen.

Auch eine andere Variante funktioniert in der Mikrowelle kinderleicht. Dafür wird kein Öl gebraucht, nur eine Handvoll Maiskörner sowie etwas Zucker und Wasser. Die Maiskörner sollten vom Wasser-Zucker-Gemisch bedeckt und der Behälter mit Deckel muss natürlich für die Mikrowelle geeignet sein. Das Poppen beginnt dann bei ca. 800 Grad und dauert rund drei Minuten. Den Behälterdeckel nicht fest auf den Behälter legen, sondern nur ganz leicht.

Wie reinigt man Popcornmaschinen?

Es wäre sehr ratsam, dass man sich vor dem Kauf schon im Vorfeld überlegt, ob das Gerät auch später leicht zu reinigen ist. Die wesentlichen Teile sollten leicht ausbaubar und leicht zugänglich sein.

Maschine mit Heizplatte – lassen sich zum Glück problemlos reinigen. Denn bei diesen Modellen brennt nichts fest, da Zucker sowieso nicht darauf in der Maschine verteilt wird. Die erkaltete Platte wird einfach nur mit einem feuchten Tuch mit ein bisschen Spülmittel abgewischt. Die Haube (oder Schüssel) wird mit Wasser ausgespült und abgetrocknet.

Maschine mit Heißluft– diese Variante der Popcornmaschinen  ist ebenfalls total pflegeleicht. Da sie mit Heißluft betrieben werden und kein Öl oder Zucker eingefüllt wird, bleiben auch keine Rückstände. Nach Gebrauch also auch einfach nur mit einem feuchten Tuch auswischen und schon ist das Gerät für Popcorn-Nachschub wieder bereit.

Topf oder Pfanne – Einmal nicht richtig aufgepasst beim Popcorn selber machen und schon ist es passiert: Im Topf oder in der Pfanne sind die Maiskörner angebrannt. Es riecht übel und sieht unappetitlich aus. Wer des Öfteren Zucker im Topf oder in der Pfanne hat karamellisieren lassen, der weiß, dass es verdammt schwierig ist, das kalte Karamell wieder aus Topf oder Pfanne zu bekommen und  diese wieder sauber zu kriegen. Aber auch das ist kein Problem, denn es funktioniert auf diese Weise: Einfach kochendes Wasser mit Geschirrspülreiniger zusammen in den Topf oder in die Pfanne gießen, wenige Minuten später löst sich alles – wie von selbst. Das gleich Ergebnis erzielt man im Übrigen auch mit Backpulver: Das Backpulver einfach mit Wasser im Topf oder Pfanne auflösen.

Wie funktioniert das Poppen der Maiskörner?

Das geliebte Popcorn kann nur mit speziellem Puffreis oder Popcornmais hergestellt werden und das Prinzip besteht aus einer kleinen Explosion. Der Mais muss eine harte, trockene und feste Schale haben, er enthält aber auch Öl und vor allem Wasser.

Sowie das Korn bei einer Temperatur von rund 180 Grad Celsius erhitzt wird, kann es dem Druck des ausbreitenden Wasserdampfs nicht widerstehen und platzt auf. Heraus kommt die von innen aufgeweichte Stärke in Form von Popcorn, die sofort erstarrt und abkühlt.

Hinweis: Popcorn kann mit seinen gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen sogar mit dem als so gesund gepriesenen Obst und Gemüse mithalten. Denn die Maiskörner stecken voller Antioxydantien, die in ihrer Eigenschaft nicht nur die sogenannten freien Radikalen effektiv bekämpfen, sondern die zusätzlich gesundheitsfördernd und entzündungshemmend sind.

Wer hat das Popcorn eigentlich erfunden?

Popcorn selber machen wie im Kino Schüssel

Entstehung – Als 1492 Christoph Kolumbus den amerikanischen Kontinent entdeckte, ließen sich die Indianer in Nord- und Südamerika schon das Popcorn schmecken und verzierten ihre Kleidung damit. Nachdem ein Indianerhäuptling zum Thanksgiving den weißen Siedlern das Popcorn verschenkte, wurde es zunehmend verbreitet und bekannt. Der Puffmais hatte bei den Indianern anscheinend auch einen hohen Stellenwert, denn es wurde auch als beliebte Grabbeigabe verwendet. Zur gleichen Zeit aßen die Azteken auch die aufgepoppten Maiskörner, aber sie nahmen sie auch und warfen sie ins Feuer, um mit der Form und der Flugrichtung des einzelnen Popcorns die Zukunft vorauszusagen.

Zwar entstanden in den 1920-er-Jahren in den Großstädten die ersten Kinopaläste und es wurden die ersten abendfüllenden Spielfilme mit Ton aufgeführt, aber erst Anfang der 1930-er-Jahren als alle Kinos von Stummfilm auf Tonfilm umrüsteten, avancierte das Popcorn weltweit zum beliebtesten Snack.

Popcorn selber machen –

die Geschmäcker sind verschieden!

Popcorn selber machen wie im Kino Lebensmittelfarbe

Vielseitig – Für viele Popcornliebhaber darf es gerne auch mal herzhaft sein. Wenn es als Snack für den Filmabend zuhause eine große Schüssel voll mit leckerem Popcorn sein soll, dann wird der Herstellung volle Aufmerksamkeit abverlangt. Denn es geht also zu schnell, dass die Maiskörner nach dem Aufpoppen schnell verbrennen. Ergo ist es besser, wenn der Lieblingsfilm schon im DVD-Player liegt. Für alle Kinofans gibt es im Handel zwischenzeitlich auch die passenden und typischen Tüten oder Eimer für das Popcorn zuhause – damit der Snack nicht nur realistisch schmeckt, sondern auch realistisch ausschaut.

Für herzhaftes Popcorn wird Salz und Öl verwendet, das in den Topf oder in die Pfanne gegeben wird. Ist die Temperatur erreicht, dann kommen die Maiskörner dazu und schon hat man eine leckere und kalorienarme Alternative zu Chips. Wer es bunt mag, kann den Maiskörnern auch Lebensmittelfarbe beigeben. Und statt mit Zucker oder Salz kann auch mit folgenden Zutaten gewürzt werden (immer nur solange das Popcorn noch warm ist):

Popcorn selber machen wie im Kino mit Schokolade

  • Cheddar
  • Curry
  • Getrocknetes Basilikum
  • Fruchtaromen
  • Für Weihnachten: Zucker und Zimt mischen
  • Statt normalem Öl Knoblauchöl verwenden
  • Karamell
  • Salz
  • Schokolade
  • Chili
  • Paprika
  • Streukäse
Tipp: Das Popcorn mit Öl einsprühen und das Popcorn mit einer Gewürzmischung oder beispielsweise Curry bestreuen. Dann das Popcorn in einen Beutel füllen und kräftig rütteln, sodass sich die gesamte Würzmischung überall auf den Popcorns verteilt.

Popcorn selber machen wie im Kino Chili  – Chili

Wer es schön scharf mag, sollte mal Popcorn auf indische Art probieren: Geschmolzene Butte wird mit Garam Masala, Kurkuma und Chilipulver vermischt und anschließend über die warmen gepoppten Maiskörner gegossen. Zum Abschluss kommt es sogar noch für 20 Minuten (140 Grad) in den Ofen. Und wenn das liebe Popcorn mal nicht mehr so knackig sein sollte, dann legt man es für rund vier Minuten bei rund 80 Grad Celsius in den Backofen. Dann ist es schnell wieder knusprig.

Popcorn selber machen wie im Kino Schokolade   – Schokolade

Auch mit Schokolade lassen sich die Popp-Körner aufpeppen, denn sie können mit flüssiger Schokolade übergossen werden. Auch hier gilt – je nach Geschmack, Vollmilchschokolade, dunkle oder weiße Schokolade. Dazu wir das Popcorn auf einem Backblech ausgebreitet und die flüssige Schokolade wird darüber verteilt. Anschließend haben die Körnchen Zeit zum Auskühlen, bevor sie in eine Schüssel oder Popcorntüte kommen und schnell vernascht werden.

Popcorn selber machen wie im Kino mit Zimt  – Zimt

Auch für einen Knabberspaß an Weihnachten eignet sich das Popcorn. Denn er kann mit Rohrzucker und Zimt verfeinert werden. Diese Rezeptvariante passt prima zur kalten Jahreszeit.  Davon abgesehen ist  eine Schüssel Popcorn natürlich zu jeder Jahreszeit beliebt und eine Würzmischung – süß oder salzig, würzig oder scharf – ist immer schnell gefunden. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt – das gilt besonders für die unterschiedlichen Geschmäcker.